Anmeldung

Hygienemasken kaufen

Hygienemasken kaufen und richtig verwenden

Hygienemasken kaufen

Schützen Sie sich mit unseren Hygienemasken vor Viren und Bakterien. Indem Sie Hygienemasken kaufen und diese in der Öffentlichkeit richtig tragen, vermeiden sie bakterielle, virale und ansteckende Krankheiten.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) empfiehlt der Bevölkerung einen persönlichen Vorrat von 50 Hygienemasken pro Person.
Ein Paket mit 50 Hygienemasken finden Sie hier. Ein kleineres Paket mit 10 Hygienemasken finden Sie hier

Schützen Sie sich und Ihre Umgebung mit den empfohlenen Maßnahmen. Verwenden Sie Hygienemasken immer zusammen mit anderen Hygienemaßnahmen zur Verringerung der Übertragung einer Grippe. Trotz Tragen der Maske halten Sie bei Kontakt mit Menschen den empfohlenen Mindestabstand ein.

 

Hygienemasken richtig verwenden

  • Bedecken Sie mit der Hygienemaske sorgfältig Mund und Nase und befestigen Sie sie gut, damit zwischen dem Gesicht und der Hygienemaske möglichst keine Lücken bestehen.
  • Vermeiden Sie es, die Hygienemaske zu berühren, während Sie sie tragen. Sobald Sie eine gebrauchte Hygienemaske berührt haben, zum Beispiel, wenn Sie sie abnehmen, säubern Sie Ihre Hände durch Waschen mit Wasser und Seife oder durch Verwendung eines Händedesinfektionsmittels.

 

Was ist beim Anziehen der Hygienemaske wichtig?

Das bloße Kaufen der Hygienemaske ist nicht ausreichend, man muss sie auch anziehen. Dabei sollte man Folgendes beachten:Hygienemasken schützen ihre Gesundheit

  • Auch mit Hygienemaske den Abstand von mind. 1,5 bis 2 Meter zu anderen möglichst einhalten
  • Vor dem Anlegen der Maske immer Hände waschen oder desinfizieren
  • Die Innenseite der Maske möglichst nicht berühren
  • Die Maske sollte möglichst eng anliegen und durchgehend Mund und Nase bedecken. Eine Maske, die vor dem Hals hängt, hilft in keinster Weise
  • Während des Tragens der Maske nicht mit den Fingern an der Maske zupfen.
  • Die Maske gar nicht erst auf den Hals herunterziehen, das führt dazu, dass etwaige Viren von der Innenseite auf den Hals übergehen könnten
  • Beim Abnehmen nur an den Schnüren seitlich anfassen
  • Nach dem Abnehmen gründlich Hände waschen oder desinfizieren
  • Gefrierbeutel mit Zip-Verschluss sind eine Option zur Aufbewahrung eines solchen Maske tagsüber

Jetzt Hygienemasken kaufen – Genügend am Lager – sofort lieferbar

Trotz der aktuellen Beschaffungssituation weltweit haben wir dank unseres Logistikpartners die Möglichkeit, Ihnen Desinfektionsmittel anzubieten.  In der jetzigen Situation ist es wichtig, zuhause zu bleiben, Abstand zu halten und die Hände zu waschen sowie zu desinfizieren. Wir haben genügend Hygienemasken und Desinfektionsmittel im Lager. So können Sie beim Kauf unserer Hygienemasken einfach zuhause bleiben und die Masken bequem zu sich liefern lassen.

Die Schweiz befindet sich aktuell in der Coronavirus Krise. Es besteht eine Knappheit an Hygiene- und Gesundheitsartikeln. Bei uns haben Sie trotzdem die Möglichkeit, zu günstigen Preisen Hygienemasken kaufen zu können. So wie in der Apotheke erhalten Sie es auch bei uns. Wir unterstützen den Bund und die Bevölkerung, mit der Versorgung von ausreichend Hygieneartikel ohne die Situation auszunutzen und ohne Preiserhöhungen. Die Preise werden vor, während und nach der Notsituation gleichbleiben. Somit haben Sie jederzeit die Möglichkeit, Produkte für Ihre Hygiene und Ihren Schutz zu kaufen. Keiner geht leer aus, denn bei uns sind Sie ausreichend versorgt. Gehen Sie nie ohne Hygienemasken aus dem Haus.

Atemschutz / Mundschutz / Hygienemasken 3-lagig. Staubsichere und atmungsaktive Hygienemasken kaufen für den persönlichen Schutz günstig im 50er Pack zum Preis von CHF 49.90

 

Siehe auch: Desinfektionsmittel 500ml

 

Unterschied Hygienemasken – selbst genähte Masken

Wenn Sie Hygienemasken kaufen wollen, bitte beachten Sie, dass die von uns angebotenen Hygienemasken aus einem dreilagigen Material zusammengesetzt worden sind. Dadurch wird im Regelfall ein deutlich größerer Schutz vor Durchdringung mit Viren erzielt, als wenn jemand sich selbst aus einem Stück Stoff etwas näht, was er vor den Mund bindet. Einlagige Stoffe erzielen seltenst den Effekt einer dreilagigen Hygienemaske. Beachten Sie überdies, dass die von uns angebotene Hygienemaske im Nasenbereich einen Bügel besitzt, der für eine optimale Anpassung auf die individuelle Nase gedacht ist. Jede Nase ist anders. Mit Hilfe des oben in der Hygienemaske befindlichen Bügels kann man dafür Sorge tragen, dass die Maske auch am Übergang Nase zum Gesicht weitgehend dicht abschließt. Das ist wichtig, um so wenig Viren wie möglich den Weg dort hinaus oder hinein zu ermöglichen.

 

Brillen beschlagen weniger als bei anderen Masken

Brillenträger kennen das Problem beim Maskentragen während der Coronazeit: Häufig beschlagen Brillen recht schnell. Gerne auch bei selbstgenähten Masken, die zwar scheinbar billiger sind, aber eben auch funktional häufig Defizite haben. Durch den oben in der Maske eingenähten Bügel kann man die Maske individuell an die Nasen- und Gesichtsform anpassen, was dazu führt, dass die gekaufte Hygienemaske weit weniger schnell zum Beschlagen einer Brille führt als andere Masken.

Ein weiterer Trick, das Beschlagen unter einer Hygienemaske zu reduzieren ist das Ausatmen durch den Mund. Optimalerweise so, dass die Oberlippe etwas nach vorne geschoben wird und der Ausatemdampf im Wesentlichen nach unten/unten-vorne entweicht. Ruhiges Ein- und Ausatmen sorgt auch für weniger Beschlagen von Brillen. 

 

Hygienemasken kann man auseinanderziehen

Die angebotenen Hygienemasken kann man auseinanderanziehen, sodass diese bequem von der Nase bis unter das Kinn reichen – auch bei großen Gesichtern. Das ist wichtig, denn ein konsequenter Mund-Nase-Schutz bedingt, dass Mund und Nase geschützt werden. Es ist wichtig, Mund und die Nase zu bedecken. Aus beiden Organen können Viren austreten und auch eintreten. Wer sie bedeckt, schützt sich und andere.

Hygienemasken bestellen

 

 

Hygienemasken reduzieren Virus-Ausbreitung

 Bei aller Kritik am Mund-Nase-Schutz und einer etwaigen Maskenpflicht haben alle Versuche auf der Welt gezeigt, dass das konsequente Tragen einer Hygienemaske  die Ausbreitung von Viren signifikant reduziert. Das kann man unabhängig von parteipolitischen Erwägungen in vielen Ländern der Welt studieren. Auch in Großbritannien und USA, wo die Gefahr einer Virus-Infektion lange geleugnet wurde, hat sich der Virus ohne Hygienemasken dramatisch schneller ausgebreitet. An Ausbreitungskuren in allen Ländern dieser Welt kann man einen deutlichen Zusammenhang zwischen Maskentragen, Maskenpflicht und Ausbreitungsgeschwindigkeit des Virus feststellen. 

Wer seine Hygienemaske trägt, trägt auf jeden Fall dazu bei, die Geschwindigkeit der Ausbreitung der Krankheit zu verlangsamen. Das ist unabhängig von gesetzlichen Vorgaben so und schlichtweg vernünftig – solange es noch kein ausreichend wirksames Medikament oder einen hinreichend sicheren, nebenwirkungsarmen Impfstoff gibt.

 

Hygienemasken sind kein 100%iger Schutz

Auch die beste Hygienemaske ist kein hundertprozentiger Schutz davor, dass man sich oder andere ansteckt, aber sie reduziert dieses Risiko deutlich. Selbst vorsichtige Studien gehen von einer Reduktion der Ausbreitung durch Hygienemasken von mindestens 40% aus. Aus der Kombination von Hygienemaske und einem vorsichtigen Verhalten in der Freizeit und an der Arbeitsstelle wird im Rahmen eines Gesamtkonzepts ein weitgehender Schutz. Wer seine Nahkontakte deutlich reduziert und auf Abstand zu anderen Menschen achtet und dort, wo dies nur bedingt möglich ist, z.B. im Supermarkt oder im öffentlichen Personennahverkehr, eine Hygienemaske trägt, reduziert sehr deutlich das Ansteckungsrisiko. Für sich und andere.

 

Maskenpflicht ab 6.7.2020 in der Schweiz

In der Schweiz wurde – beginnend ab 6.7.2020 eine Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr eingeführt. Weil sich nach den Lockerungen immer mehr Menschen im öffentlichen Raum bewegen, sah sich der Bundesrat in der Schweiz gezwungen, im öffentlichen Personenverkehr eine solche Maskenpflicht einzuführen. Eine Hygienemaske aus unserem Angebot erfüllt die Bedingungen der Maskenpflicht in der Schweiz.

Die Maskenpflicht gilt in der Schweiz im gesamten öffentlichen Verkehr. Hygienemasken (oder industriell (!) gefertigte Textilmasken sind vom 6.7. an zu tragen in:

  • Zügen
  • Trams
  • Bussen
  • Seilbahnen
  • Schiffen

Ausgenommen sind lediglich Skilifte und Sesselbahnen.

Kinder unter 12 Jahren sind von der Maskenpflicht ausgenommen. Wer aus medizinischen Gründen oder anderen besonderen Gründen keine Maske tragen kann, ist auch ausgenommen. 

Maskenpflicht gilt auch in leeren Zügen

Die Maskenpflicht gilt auch dann in Zügen oder Bussen, wenn wenig Leute unterwegs sind. Selbst dann, wenn man allein in einem Abteil sitzt, muss eine Maske getragen werden. Hintergrund ist, dass man nicht im Voraus wissen kann, wann wo wer zusteigt oder nicht. Mit einer Hygienemaske aus unserem Angebot ist man auf der sicheren Seite.

 

Maskenpflicht schweiz

Bußgeld bei Nichtragen von Masken

Mit dem Tragen einer Hygienemaske im Schweizer Personenverkehr (Züge, Busse, Bahnen, Schiffe) kann man auch entsprechende Bußgelder vermeiden. Überdies muss derjenige, der sich weigert, eine zugelassene Maske (z.B. Hygienemaske) zu tragen, das Beförderungsmittel an der nächsten Station verlassen.

 

Wo finde ich die Bestimmungen zum Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr (Schweiz)?

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) der Schweizerischen Eidgenossenschaft hat z.B. hier die wichtigsten Fragen zur Maskenpflicht (durch Hygienemasken erfüllt) im öffentlichen Verkehr beantwortet:

FAQ Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr

 

Kann ich nicht einfach ein Tuch vor das Gesicht ziehen?

Manche Menschen finden es modisch ansprechender, sich ein Tuch vor das Gesicht zu ziehen. Die neue gesetzliche Regelung für den öffentlichen Personenverkehr in der Schweiz schließt dies aber ausdrücklich aus: Mit einem Tuch oder Schal wird die Maskenpflicht nicht erfüllt. Ein Schal schützt nicht ausreichend vor einer Ansteckung und ist auch hinsichtlich der Fremdschutzwirkung nur beschränkt wirksam. Die Anforderungen des Gesetzgebers werden nur durch professionelle Hygienemasken oder industriell gefertigte Textilmasken erfüllt.

 

Chirurgen nutzen seit Jahrzehnten Hygienemasken

Chirurgen nutzen bereits seit Jahrzehnten – auch bei Operationen am offenen Herzen – Hygienemasken und haben damit gute Erfahrungen gemacht. Vertrauen Sie daher auch auf Hygienemasken. Sparen Sie nicht am falschen Ende und kaufen Sie lieber gleich einen ausreichenden Vorrat an Hygienemasken. Voraussichtlich wird uns das Coronavirus noch eine ganze Zeit lang begleiten, ggf. durch vermehrte Reise- und Ausgangstätigkeiten sogar wieder stärker als gewohnt. 

Wie schnell einzelne Ausbruchsherde für die Infektion Hunderter Menschen verantwortlich sein können, konnte man z.B. in Deutschland bei Ausbrüchen im Umfeld von Schlachthöfen sehen, wo es innerhalb eines Monats zur Infektion von über 1000 Menschen im Umfeld nur eines Schlachtbetriebs kam.

 

Wie entsorgt man eine gebrauchte Maske?

Hygienemasken sind eigentlich für den einmaligen Gebrauch gedacht, viele Menschen schmeißen eine solche Maske am Ende eines Tages weg und benutzen am nächsten Tag eine neue Maske. Wenn man die Maske abzieht, fast man optimalerweise die Maske nur an den Schlaufen hinter den Ohren an und zieht sie so von Mund und Nase. Die Maske möglichst sofort in den Abfall befördern und nicht erst in Hosen- oder Jackentasche zwischenlagern, sonst könnten theoretisch Viren noch von der Maske in die Tasche wandern und dort andere Gegenstände besetzen.

Nach dem Absetzen einer Maske sollte man sich die Hände gründlich waschen (mit Seife) oder aber gründlich mit Desinfektionsmittel desinfizieren. Dabei sind die Fingerkuppen und Fingerzwischenräume besonders zu beachten.

 

Wo bewahrt man die Hygienemaske auf?

Hygienemasken sind eigentlich Einwegprodukte. Wenn man die Maske über den Tag einmal nicht braucht, kann man sie auch in einem Papierumschlag oder einem Gefrierbeutel etc. aufbewahren. Man sollte aber darauf achten, dass die Innenseite der Maske nicht mit der Außenseite in Berührung kommt. Auch sollte die Maske nicht mit anderen Gegenständen, wie z.B. einem Handy oder der Kleidung direkt in Berührung kommen, wenn man es optimal machen möchte. 

 

Tragen Sie die Hygienemaske nicht, weil sie es müssen, sondern weil sie es wollen

Man sollte eine Hygienemaske aus Überzeugung tragen, weil man aktiv dazu beitragen möchte, sich und andere möglichst nicht zu infizieren. Mit dem Tragen einer Hygienemaske kann man das sinnvoll und relativ einfach realisieren. Es ist nicht erforderlich, eine Hygienemaske beim Waldspaziergang oder beim Joggen um den Block zu tragen, aber wer sich in Menschenansammlungen bewegt, die zudem noch in geschlossenen Räumen stattfinden, hat das Risiko einer Virusinfektion drastisch erhöht und kann es drastisch reduzieren, indem er eine Hygienemaske trägt. So einfach ist das. Meist ist es nur für eine überschaubare kurze Zeit. 

 

Textilmasken kann man waschen

Wer Textilmasken (nur industriell gefertigten erfüllen die Anforderungen im Personenverkehr) trägt, kann und sollte diese täglich waschen. Bei mindestens 60 Grad und mit Waschmittel auf Seifenbasis. So werden etwaige Viren inaktiviert. Viren können beim Waschvorgang nicht sterben oder getötet werden, da Coronaviren z.B. gar nicht leben. Man kann sie durch Waschen mit Seife oder Temperaturen ab 60 Grad aber effektiv inaktivieren.

 

Einwegmasken eigentlich nicht zum Waschen gedacht

Hygienemasken sind eigentlich Einwegprodukte, die man mindestens täglich wechseln sollte. Einige Anwender erhitzen diese in Backöfen bei 60 Grad und wollen so eine Desinfektion vornehmen. Andere waschen sie mit Seife und hängen sie zum Trocknen auf den Balkon. 

Dies kann man machen, aber sicherer ist das tägliche Verwenden einer neuen Hygienemaske. Eine Waschmaschinenbehandlung überstehen Hygienemasken meistens nicht. 

Warnen möchten wir vor Hygienemasken in der Mikrowelle: Hier könnten sich Teile erhitzen, was zu einem Brand in der Mikrowelle führen kann.

 

Hygienemasken zu kaufen ist sinnvoll

Hygienemasken zu kaufen ist sinnvoll und erhält ggf. ihre Gesundheit und die der anderen. Es ist preiswerter, ab und zu ein Päckchen Hygienemasken zu kaufen, als wochenlang im Krankenhaus mit einer Coronavirus-Infektion zu liegen. Auch ein etwaiges Schwitzen unter einer Hygienemaske für einen meist kurzen Zeitraum ist nichts zu dem Schwitzen von ernsthaft am Coronavirus infizierten Personen. Diese verlieren allein nachts bei Schweiß- und Schüttelfrost-Attacken mehrere Liter Wasser, um dann ggf. intubiert eine Woche im künstlichen Koma auf dem Bauch zu liegen. Mit einer Hygienemaske reduzieren Sie erheblich das Risiko, dass Ihnen oder anderen dies widerfährt. 

 

kauf von Hygienemasken sinnvoll

Wie werden Hygienemasken noch bezeichnet?

Andere bezeichnen die von uns angebotenen Hygienemasken auch als:

  • OP-Maske
  • Mund-Nase-Schutz
  • Mund-Nasen-Schutz
  • MNS
  • Operationsmaske

Dies ist teilweise von der Terminologie her unsauber, in der Schweiz hat sich für die von uns angebotenen Masken der Begriff Hygienemaske eingebürgert.

 

FFP2 oder FFP3 Masken

Überwiegend auf Baustellen oder bei Lackierarbeiten haben sich auch sogenannte FFP2 oder FFP3-Masken bewährt, die auch kleinsten Tröpfchen, Aerosolen, Feinstaub und Rauch schützen können. In Europa gibt es dazu entsprechende Normen, die denen aus Übersee ähneln. Dort werden Masken z.B. als KN95 (China) oder N95 (USA) angeboten. FFP im Begriff FFP-Maske steht dabei für Filtering Face Piece. Diese Masken sind aber deutlich teurer als Hygienemasken und sind im Regelfall auch nur für den Einmalgebrauch gedacht. Bei regelmäßigem Gebrauch und täglichem Wechsel ist das für viele zu teuer. Zudem ist das Atmen durch solche Masken teilweise deutlich schwerer. Einige dieser Masken haben ein Atemventil, durch welches Viren dann aber verkehren können, was die eigentliche Funktion solcher Masken im Kampf gegen z.B. Coronaviren konterkarieren würde.

Deswegen setzen in der Schweiz die meisten Bürger auf Hygienemasken, wie wir sie anbieten.

 

Weitere Tricks, um das Beschlagen von Brillen zu verhindern

Meistens beschlagen Brillen schon nicht, wenn man die Hygienemaske ordnungsgemäß an die Nase anpasst und für dichten Sitz am Gesicht sorgt. Hier noch einige weitere Tricks, um das Beschlagen einer Brille zu verhindern:

  • Je kleiner die Brillengläser, desto weniger wird die Brille beschlagen. Haben Sie mehrere Brillen zur Auswahl, nutzen Sie eine, die möglichst kleine Gläser hat
  • Wenn Sie können, weichen Sie auf Kontaktlinsen aus. Mittlerweile gibt es sogar Gleitsicht-Kontaktlinsen
  • Nutzen Sie Antibeschlag-Tücher zum Brille putzen
  • Reinigen Sie die Brille mit einem mildem Spülmittel ohne Alkohol und waschen diese mit klarem Wasser ab. Anschließend lassen Sie die Brille an der Luft trocknen, um sie dann zu polieren. Auf das Nutzen von Speichel beim Putzen sollten Sie aus Infektionsgründen verzichten.

Selbstgenähte Stoffmasken im Vergleich zur Hygienemaske

Selbstgenähte Stoffmasken haben in einer Übergangsphase Sinn gemacht, als die Maskenversorgungssituation so war, dass es extrem schwierig war, überhaupt industriell gefertigte Masken zu bekommen. Manche Menschen finden selbstgewählte Motive oder selbstgenähte Masken auch schöner. Allerdings sollte man bedenken, dass man mit den Masken keinen Schönheitswettbewerb gewinnen will, sondern die Zweckdienlichkeit einer Maske daran gemessen werden sollte, ob die Maske eine möglichst große Zahl an Viren am Durchdringen hindert. Diese Wirkung wird am ehesten durch industriell gefertigte 3-lagige Hygienemasken erfüllt. Da mag eine einlagige selbstgenähte Stoffmaske mit dem Motiv des Lieblingsfußballclubs möglicherweise schöner sein. Aber dem Virus ist das Motiv egal. Es will nur durch. Und das gelingt bei selbstgenähten Stoffmasken meist leichter. Ergo ist die Hygienemaske meist die bessere Wahl. Drei Lagen – zu Ihrem Schutz.

 

Lesen Sie auf der Seite des BAG die Empfehlung zum Tragen einer Hygienemaske.